ENTWICKLUNG

Egal wie schwierig das leben auch sein mag, es gibt immer etwas, das man tun kann. sieh dir die sterne an, nicht deine fÜsse.

"Stephen Hawking"

 

Entwicklung Video Evolut Industry 1.0 Industry 2.0 Industry 3.0 Industry 4.0

 

ENTWICKLUNG

Dieses Jahr werde ich siebenundzwanzig Jahre alt. “Nicht gerade viele”, werden Sie sagen.

Richtig, wenn ich ein Mensch wäre, würde ich die ersten Schritte in der Welt der Erwachsenen unternehmen; wenn ich ein Baum wäre, hätte ich immer noch unzählige Ringe vor mir, die ich meinem Stamm hinzufügen könnte, und wenn ich ein Planet wäre, wäre mein Alter nichts anderes als ein Atemzug, ein winziger Krümel der mir zur Verfügung stehenden Zeit.

In Wirklichkeit bin ich nichts von all dem: Mein Name ist Evolut und ich bin ein Unternehmen, das in Castegnato ansässig ist. Und nun sagen Sie mir mal, ob dies nicht die Perspektive ändert und meine 27 Jahre in ein ganz anderes Licht rückt: Ich würde sagen, dass sie ein bemerkenswertes Ziel sind, das nicht jeder erreichen kann.
Ich habe viel gelernt und bin gewachsen! 
In dem Bereich, in dem ich arbeite, der Industrieautomation, hat die Erfahrung die ich Installation um Installation machen konnte, einen unschätzbaren Wert, begleitet von dem Wunsch, immer neue Dinge und Software zu entwickeln, die euch Menschen bei der Arbeit helfen kann

Im Laufe meiner 27 Jahre konnte ich die Entwicklung der Technologie von Hand berühren, indem ich sie begleite: Ich erinnere mich, dass Roboter als Kind noch eine Neuheit darstellten, die oft mit Misstrauen und Skepsis betrachtet wurde, heute aber wesentlicher Bestandteil jedes Produktionsprozesses sind.

Halten Sie einen Moment inne und schauen Sie sich um, denken Sie an den Stand, den die technologische Entwicklung erreicht hat: Es ist unglaublich! Maschinen, die miteinander kommunizieren, Roboter und Menschen arbeiten Seite an Seite, wie gute Teamkollegen... und ich denke, dass die Überraschungen noch nicht vorbei sind.
Für mich war es schon immer spannend, mich im Auge des Zyklons zu befinden und persönlich an der Suche nach Innovationen teilzunehmen, und dieser Entdeckungsdrang findet jetzt in Industry 4.0 neue Lebenskraft: Wir haben es mit einer weiteren industriellen Revolution zu tun, und es versteht sich von selbst, dass ich stolz darauf bin, Teil davon zu sein.

Ich weiß, der Weg ist noch lang ... aber die Zukunft war noch nie so nah!

"We do not pretend that things will change if we keep them in the same way.
The crisis is the greatest blessing for people and nations, because the crisis brings progress.
Creativity comes from anguish as the day comes from the dark night.
It is in the crisis that inventiveness arises, discoveries and great strategies. Those who overcome the crisis surpass themselves without being 'overcome'.
Who attributes his failures and difficulties to the crisis, violates his own talent and gives more value to problems than to solutions.
The real crisis is the crisis of incompetence.
The inconvenience of people and nations is laziness in seeking solutions and ways out.
Without crisis there are no challenges, without challenges life is a routine, a slow agony.
Without crisis there is no merit. It is in the crisis that emerges the best of everyone, because without crisis all the winds are only slight breezes.
To speak of crisis means to create movement, to rest on it means to enhance conformism.
Instead of this, we have to work hard!
The only threatening crisis is the tragedy of not wanting to fight to overcome it. "

Albert Einstein (1879-1955)

 

 

 

Industry 1.0 
Erste industrielle Revolution: von den "Enclosures" zu den Dampfmaschinen

Mitte des 18. Jahrhunderts erlebte Europa eine beispiellose Entwicklungsphase, die unter dem Namen "INDUSTRIELLE REVOLUTION" bekannt ist. Zu den Ursprüngen dieses Phänomens, das in Großbritannien seinen Anfang nimmt und das den Aspekt der modernen und zeitgenössischen Welt definitiv verändert, gehören:

  • Die große demografische Entwicklung im Laufe des 18. Jahrhunderts;
  • Die Entwicklung der landwirtschaftlichen Produktion, dank neuer Anbautechniken, wie zum Beispiel die gemischte Landwirtschaft;
  • Die Verbreitung des Enclosures-Systems (Privatisierung des landeseigenen Lands)
Industry 1.0

Die Expansion der Märkte und des Handels in England und der Produktionssprung in den letzten Jahrzehnten des achtzehnten Jahrhunderts, sind die direkte Folge der Geburt der modernen Industrie, gezeichnet durch den großflächigen Einsatz von mechanisch betriebenen Maschinen, die intensive Nutzung fossiler Brennstoffe als Energieträger und Materialien, die nicht in der Natur vorkommen (wie z.B. Metalllegierungen) und die progressive Arbeitsorganisation innerhalb der Fabrik. Großbritannien erreicht aber auch aus anderen Gründen als erstes den industriellen Erfolgs (Binnenmarkt, Besitz verschiedener Kolonien, Seehandelsrouten, Verfügbarkeit von Arbeitskräften und Kapital und günstige politische Rahmenbedingungen) und erreicht die Verbreitung einiger technischer Innovationen (insbesondere im Baumwoll- und Stahlsektor), die einen Wendepunkt in der weltweiten Industrialisierung markieren. Vom Carbon Coke-Verfahren bis hin zur Dampfmaschine von James Watt (1736-1819), kann sich die industrielle Revolution in ganz Europa verbreiten.

Industry 2.0 
Die Zweite industrielle Revolution

Es gibt viele Faktoren, die zum Ausbruch des zweiten Industrie-Booms beitragen, und zwar so sehr, dass wir das Phänomen der wichtigsten europäischen und außereuropäischen Staaten erneut als "Revolution" bezeichnen können. Die Zweite Industrielle Revolution (1870-1945) bedeutet das Ende des Vorrangs Englands und den Aufstieg Deutschlands und der Vereinigten Staaten, basierend auf zwei neuen Energieformen, Elektrizität und Mineralöl, die Kohle ersetzen und Gegenstände schaffen, die das tägliche Leben verändern werden.

 

Industry 1.0

Die Elektrizität wurde ab 1860 genutzt, dem Jahr, in dem Pacinotti den Dynamo erfand und die Erfindung des Telefons, des Phonographen und der Glühbirne ermöglichte. Zur entscheidenden Wendung kam jedoch 1882, als Edison das erste Elektrizitätswerk baute, das das Energieproblem in kohlearmen Ländern, darunter Italien, lösen sollte. Dank des von Morse eingeladenen Telegrafen, werden die Kommunikationen ab 1844 sehr schnell; dann führte die Entdeckung der elektromagnetischen Wellen dazu, dass Marconi 1895 den drahtlosen Telegrafen und dann das Radio erfand. Im selben Jahr entdeckt Röntgen die Röntgenstrahlen. Dank der Erfindung des Verbrennungsmotors, der aus Erdöl gewonnenes Benzin verwendet, kann 1885 das erste Auto und 1903 das Flugzeug gebaut werden. Zu den Industrien, die in der zweiten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts entstanden, gehört die Stahlindustrie, die den Bau von Wolkenkratzern ermöglicht. Ein weiterer Protagonist ist die Chemie, die zur Herstellung von Aluminium, zur Erfindung von Dynamit, zur Herstellung von Anilin und anderen Farbstoffen führt. Die Fotografie wurde geboren, zuerst in Schwarz-Weiß, ab diesem Punkt war der Schritt zum Film nicht weit: 1895 projizierten die Brüder Lumiere ihren ersten Film.

Industry 3.0 
Die Dritte industrielle Revolution

In den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg beginnt die Dritte industrielle Revolution. Die europäischen Gebiete stehen im Gegensatz zu den US-Regionen vor ernsten Problemen beim Wiederaufbau nach dem Krieg und sind auf gemeinschaftliche Assoziationsorgane wie die Europäischen Gemeinschaften angewiesen, die Vorreiter der Europäischen Union sind. Die dritte industrielle Revolution führt zur Entdeckung und Nutzung neuer Energiequellen wie die Atomkraft, die bereits 1945 in Japan eingesetzt wurde, die Solarenergie und die Windenergie, die auf das Mühlenprinzip aufbaut, der Treibstoffverbrauch steigt an und Moplen erfindet den Kunststoff. Des Weiteren entsteht die I.A., das heißt die also die künstliche Intelligenz, die zu Robotern zusammengebaut wird. Die technologische Innovation ist die direkte Folge der dritten Revolution, die sich in den folgenden Eckpunkten zusammenfassen lässt::

Industry 1.0
  • Mit der Entstehung der Computer kommt es zur Verbreitung des Internets, ein Computernetzwerk, das 1969 von einer Gruppe amerikanischer Wissenschaftler und Forscher geschaffen wurde, die einen Kommunikationskreislauf für militärische Zwecke entwickeln;
    Ab 1985 steht Internet der breiten Masse zur Verfügung;.
  • Entwicklung der Informatik;
  • Die Entwicklung von Computern, basiert auf die Informatik, mit der diese gesteuert werden;
  • Das erste Raumschiff wird von den Amerikanern gebaut und führt 1969 zur ersten Mondlandung. Es werden viele Satelliten in den Weltraum geschickt: der sowjetische Sputnik, 1957; danach beginnt die Aussendung von Satelliten in den Weltall, mit wissenschaftlichen und zivilen, statt militärischen Funktionen; 1960 starteten die Vereinigten Staaten den ersten Wetter-Satelliten. Die Verwendung von Satelliten löst das Problem der Telekommunikationen;
  • Die Nutzung der Atomenergie zu Energiezwecken, wirkt sich negativ auf das Erdöl aus;
  • Die Erweiterung des Marktes führt zur so genannten Globalisierung und zur Entstehung multinationaler Konzerne. (in Italien findet man das Konzept der multinationalen Konzerne bei FIAT und Olivetti).

 

Industry 4.0 
Die Vierte industrielle Revolution

Der Begriff Industry 4.0 (oder Industry 4.0) deutet auf einen Trend in der industriellen Automatisierung hin, der einige neue Produktionstechnologien integriert, um die Arbeitsbedingungen zu verbessern und die Produktivität und Produktionsqualität von Anlagen zu erhöhen. Die 4.0 Industrie basiert auf dem Konzept der Smart Factory bestehend aus 3 Teilen:

  • Smart Production:

    Neue Produktionstechnologien, die die Zusammenarbeit zwischen allen Elementen der Produktion, das heißt die Zusammenarbeit zwischen Bediener, Maschinen und Werkzeugen ermöglichen
  • Smart services:

    alle "IT-Infrastrukturen" und Techniken, die die Integration von Systemen ermöglichen, aber auch alle Strukturen, die es ermöglichen, die Unternehmen (Zulieferer-Kunde) kollaborativ untereinander und mit den externen Strukturen (Straßen, Knotenpunkte, Abfallwirtschaft usw.) zu integrieren
  • Smart energy:

    Alles dreht sich um den Energieverbrauch, die Schaffung effizienterer Systeme und die Verringerung der Energieverschwendung entsprechend den für die nachhaltige Energie typischen Paradigmen.
Industry 1.0

Eine Studie von Boston Consulting zeigt, dass sich die vierte industrielle Revolution auf die Übernahme bestimmter Technologien konzentriert, die als Enabling definiert sind; einige von ihnen sind "altes" Wissen, Konzepte, die bereits vorhanden sind, die aber nie die Trennwand zwischen angewandter Forschung und tatsächlichen Produktionssystemen durchbrochen haben; heute verändert sich die globale Marktlandschaft, dank der Vernetzung und Zusammenarbeit zwischen den Systemen, und führt zu einer Massenanpassung, die für die gesamte Branche interessant wird. Die 9 von Boston Consulting definierten Technologien sind die Folgenden:

  • Advanced manufacturing solution:

    fortschrittliche Produktionssysteme, das heißt, miteinander verbundene und modulare Systeme, die Flexibilität und Leistung ermöglichen. Zu diesen Technologien gehören automatisierte Materialflusssysteme und fortschrittliche Robotik, die nun mit kollaborativen oder Cobot-Robotern auf den Markt kommen
  • Additive manufacturing:

    Additive Fertigungssysteme, die die Effizienz des Materialeinsatzes erhöhen.
  • Augmented reality:

    Vision-Systeme, mit erweiterter Realität, zur Verbesserten Führung der Bediener bei der Abwicklung der täglichen Arbeiten
  • Simulation:

    Simulation zwischen miteinander verbundenen Maschinen zur Prozessoptimierung
  • Horizontale vertikale Integration Integration:

    horizontale und vertikale Integration und Informationsaustausch zwischen allen Akteuren des Produktionsprozesses.
  • Industrial internet:

    Kommunikation zwischen den Produktionselementen, nicht nur innerhalb des Unternehmens, sondern auch extern durch die Nutzung des Internets
  • Cloud:

    Implementierung aller Cloud-Technologien wie Online Information Storage, Cloud Computing Nutzung, externe Datenanalyse-Services, usw.. Die Cloud beinhaltet auch Techniken zur Verwaltung großer Datenmengen über offene Systeme
  • Cyber-security:

    Verstärkte interne und externe Verbindungen öffnen die Tür zur gesamten Problematik der Datensicherheit und der Systeme, die nicht von außen verändert werden dürfen.
  • Big Data Analytics:

    Techniken für die Verwaltung sehr großer Datenmengen durch offene Systeme, die Vorhersagen oder Voraussagen ermöglichen.

PARTNERS